„Komm in den Park und schau…!“

Neue Palettenmöbel im Lauinger Luitpoldhain

Stefan Georges berühmtes Herbstgedicht „Komm in den totgesagten Park und schau…“ könnte unter Auslassung des Wörtchens „totgesagt“, das den Herbst beschreibt, Pate gestanden haben für das neue Sommerkleid des Luitpoldhains an der Lauinger Donau. Über 20 Männer und Frauen des Arbeitskreises „Lebenswertes Lauingen“ haben am Vatertag mit Bürgerinnen und Bürgern aus Euro-Paletten neue Sitz- und Liegemöbel gebaut, die zum Verweilen und Ausruhen, zum Anschauen und Genießen einladen. Gespendet wurden die Paletten von Lauinger Firmen und Betrieben aus der Umgebung. Auch französische Freunde der Partnerstadt Segré griffen unter fachkundiger Anleitung von Karl- Heinz Strak und Dieter Manßhardt zum Werkzeug. So ist eine „Bank der Begegnung“ entstanden, die ihren Platz im Lauinger Königsgarten finden soll.

Die Verantwortlichen des Arbeitskreises „Lebenswertes Lauingen“ sehen ihre Aktion „Möbel aus Paletten“ vor allem als Gemeinschaftserlebnis Lauinger Bürger, das den Gemeinsinn, die Kommunikation und das Wir- Gefühl in der Stadt steigern hilft. Äußerst wichtig für die Akteure ist die Zusammenarbeit mit Bürgermeister Wolfgang Schenk und der Stadtverwaltung, denn schon im Vorfeld solcher Bürgeraktionen müssen Absprachen in puncto Standort der Möbel, Sicherheit und öffentliche Nutzung getroffen werden. Dass Bürgermeister Wolfgang Schenk selbst bei den Palettenbauern vorbeischaute und ihre Arbeit fachmännisch begutachtete, verstanden die Akteure als konstruktives Zeichen, die Ideen der Bürgerschaft für ein lebenswertes Lauingen ernst zu nehmen und bei der weiteren Stadtentwicklung zu berücksichtigen.

In den vergangenen Tagen zeigt die rege Benutzung der Palettenmöbel, dass diese von der Bevölkerung oder auch Radtouristen gern angenommen werden. Meist sind Bänke, Tische, Sitzmöbel und Ruheliegen besetzt oder von Neugierigen umlagert. Die Möbel sollen den Sommer über im Luitpoldhain stehen bleiben. Beim diesjährigen „Donau-Picknick“ des Arbeitskreises „Lebenswertes Lauingen“ am 23. Juli können sie ersteigert werden. Wer an einem Sitzmöbel interessiert ist, kommt am Besten am besagten Sonntag zum „Kneipp- und Kultur- Picknick“ ab 11 Uhr.

Spricht man mit den „Probesitzern“ hört man, dass der Luitpoldhain durch die Palettenmöbel an Anziehungskraft gewinnt und sie sich gerne dort erholen oder ihre Freizeit verbringen. Auch die gemähte Wiese wird als äußert positiv wahrgenommen. „Manchmal stand das Gras so hoch und um die Parkbänke wucherten Brennesseln. So gepflegt und einladend wie der Hain jetzt ist, komme ich gerne mit meiner Tochter hierher.“ so eine Besucherin. Der Arbeitskreises „Lebenswertes Lauingen“ verfolgt als ein Ziel die „Entwicklung der donaunahen Bereiche in Lauingen“. Die Palettenmöbelaktion wertet aus Sicht der Gruppe den Luitpoldhain als „Tor zum Oberen Brunnental“ auf und leistet damit einen aktiven Beitrag zur Stadtentwicklung und auch zur Imagepflege der Stadt Lauingen. Hand in Hand mit der Stadt sind noch weitere Maßnahmen angedacht. Man darf daher gespannt sein, wie sich der Lauinger „Donauraum“ noch entwickeln wird.

Die Aktion fand so großen Zuspruch, dass am Samstag, 22.07. noch einmal Möbel gebaut werden. Interessierte können ab neun Uhr in den Luitpoldhain Lauingen (nähe des Restaurants Schlossmühle) kommen. Material vorhanden, Werkzeuge bitte mitbringen.

Autor: Ulla Seeßle

Durch meine Qualifikation als Freiwilligenmanagerin HKFM, freue ich mich das Vertrauen der Stadt und der Ehrenamtlichen in Lauingen bekommen zu haben und diese unterstützen und koordinieren zu dürfen.