Wir denken selten an das, was wir haben, aber immer an das, was uns fehlt.
Der Wechsel allein ist das Beständige.