Projekt: Apollo-Grannus-Tempel in Faimingen

Zusammenfassung
Arbeitskreis Historische Werte
Verbesserung der Präsentation

Beschreibung

  1. Derzeit wird eine digitale Visualisierung der römischen Siedlung Phoebiana vorbereitet. Besucher sollen anhand von QR-Codes auf den im Siedlungsbereich bereits vorhandenen Schautafeln, mit ihren Smartphones eine virtuelle Rekonstruktion der Siedlung öffnen können.
  2. Klärung der Zuständigkeiten und der Verteilung der Lasten bei Unterhalt und Pflege der Anlage mit dem Landkreis Dillingen, der Eigentümer der Anlage ist. Hier existiert eine Vereinbarung zwischen Landkreis und Stadt aus dem Jahr 1978, deren Inhalt auf Anregung der Gruppe nun konkretisiert wurde. Der Landkreis wird sich zu 50 % an den Reparaturen in der Anlage beteiligen. Die Stadt legt die nötigen Maßnahmen fest. Es wurde bereits eine Kostenschätzung über die Reparatur von in der Anlage vorhandenen Schäden durch ein Architekturbüro veranlasst. Ein Ergebnis liegt noch nicht vor.
  3. Erneuerung der Infotafeln unter dem Säulenportikus im Tempelbereich. Herr Ehrhart und Herr Schneider werden sich hier im Jahr 2015 mit einem fachkundigen Professor in Verbindung setzen.
  4. Anregung einer Führung im Tempelbereich mit den Mitgliedern des Stadtrates.
  5. Die Gruppe bemüht sich um die Feststellung des Verbleibs mehrerer römischer Quader u. ä. aus dem Bereich des ehemaligen römischen Faimingen.

Quellenangabe zum Tempelbild – Dies ist der Augustus-Tempel in Pula, ein römischer Tempel, der 2000 Jahre fast unbeschadet überlebt hat, weil er in eine Kirche umgewandelt wurde. Genauso hat der Apollo-Grannus-Tempel in Faimingen mal ausgesehen.

Danke Herrn Dr. Arnold Schromm für das Bildmaterial